rauchen oder Verdampfung?

with Keine Kommentare
Ist die Verdampfung gesund? Unterschiede zwischen Verdampfung und Verbrennung von Cannabis.

Die Verdampfung hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, ebenso wie elektronische Zigaretten. Aber was genau ist Verdampfen und ist es gesund?

Im Wesentlichen ist die Verdampfung die Erwärmung von Cannabis ohne Verbrennung. Die Wärme setzt die Wirkstoffe in Form eines feinen Dampfes frei, der durch eine Verdampfungsvorrichtung erzeugt wird. Da es keine Verbrennung gibt, entsteht kein Rauch. Da keine Verbrennung stattfindet, entsteht kein Rauch. Die Vaporizer unterscheiden sich in Größe und Funktionalität. Es gibt feste Systeme oder Laptops.

Ist die Verdampfung gesund?

Laut zwei aktuellen Umfragen spüren Menschen, die Cannabisblüten verdampfen, eine positive Wirkung im Vergleich zur Verbrennung, da die Verdampfer speziell für Cannabis entwickelt wurden, ohne die giftigen Rauchemissionen der Verbrennung.

Aber was sagt die Forschung? Reduziert die Verdampfung das Einatmen dieser Toxine wie Teer, Ammoniak und anderer Karzinogene, die möglicherweise im Cannabisrauch vorkommen?
Obwohl es nur sehr wenig Forschung über die Verdampfung von Cannabis gegeben hat, zeigen Studien, dass die Verdampfung deutlich weniger Giftstoffe produziert als die Verbrennung, da es keine Rauchentwicklung gibt. Obwohl die Verbrennung von Cannabis weniger giftig ist als die Verbrennung von Zigaretten, sind nicht alle Formen der Rauchvergiftung gesund. Alle Arten von Rauch enthalten Gase und Partikel, die Lungenreizungen und Atembeschwerden verursachen können. Tatsächlich werden bei der Verbrennung von Cannabis mehr als 100 Toxine und Moleküle freigesetzt. Raucher sind anfälliger für Atemwegsinfektionen und Bronchitis, da sie durch den Einfluss von Verbrennungsgiften und nicht von Cannabinoiden beeinflusst werden.
Eine der ersten Studien, die Verbrennung mit Verdampfung verglich, zeigte weniger Atembeschwerden mit Verdampfung, basierend auf einem Verbraucherbericht über Atemwegsbeschwerden.

Die Vorteile der Verdampfung

Viele Patienten, die medizinisches Cannabis konsumieren, hatten Folgen für die Atemwege und ihre Lungen können stark durch Rauch gereizt sein, so dass sie oft eine gute Alternative beim Einatmen von Dampf finden. Einige sagen, dass Verdampfer einen reineren Effekt erzeugen, anders als die Verbrennung, bei der man auch die Wirkung von Giftstoffen (z.B. Kohlenmonoxid) spürt.

In einer aktuellen Studie im Jahr 2014 über etwa 100 Personen, die sowohl rauchten als auch verdampften, berichteten die Verbraucher über mehrere Vorteile der Verdampfung von Rauch, darunter keinen Rauchgeruch und besseren Gesamtgeschmack. Sie berichteten auch, dass die gleiche Menge Cannabis mit Dampf mehr Wirkung zeigte. Nach der Studie planten fast alle Teilnehmer, weiterhin Vaporizer zu verwenden.

Neulinge neigen auch dazu, lieber zu verdampfen, weil Dampf in kurzen Hieben eingeatmet werden kann als in tiefen Atemzügen. Darüber hinaus ist die Diskretion der Verdampfung (Cloud-Dichte) ein zusätzlicher Vorteil, den Verdampfer schätzen.

Was können die Nachteile der Verdampfung sein?

Die wenigen Nachteile stehen in direktem Zusammenhang mit den intrinsischen Einstellungen des Verdampfers oder der Zubereitung des Cannabis; denn er muss auf eine geeignete Konsistenz gemahlen werden oder die Wartezeit, die notwendig ist, um den Verdampfer auf eine angemessene Temperatur zu erwärmen, sowie die Reinigung des Verdampfers.
Darüber hinaus sind Verdampfer umständlicher (Größe, Gewicht…) und ihre relativ hohen Kosten sind abschreckend, insbesondere für Gelegenheitskunden, obwohl sie rentabel sind, wenn wir langfristig kalkulieren.

Temperaturangelegenheiten

Eine Studie aus dem Jahr 2009 war eine der ersten, die die Temperaturvariabilität im Zusammenhang mit der Verdampfung untersuchte. Wie andere Studien auch, hat diese nicht nur die Reduzierung der Toxinemissionen während der Verdampfung gezeigt, sondern auch den Einfluss der Temperatur auf diese Emissionen.

In dieser Studie wurde Cannabis bei drei verschiedenen Temperaturen (170°C, 200°C und 230°C) verdampft, wobei der Anteil der Cannabinoide für jede Temperatur mittels Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) gemessen wurde. Die Werte bei 200°C und 230°C zeigen deutlich höhere Werte als im Rauch und zeigen weniger schädliche Giftstoffe beim Verdampfen.

Die meisten Verdampfer erhitzen Cannabis auf eine Temperatur knapp unter der Verbrennungstemperatur, in einem Bereich von 170 bis 200°C. Wir wissen heute, dass die Menge der freigesetzten Wirkstoffe zunimmt, wenn der Siedepunkt dieser Produkte erreicht wird.
Die spezifischen Temperaturen, bei denen die verschiedenen Wirkstoffe (Terpene. Cannabinoide) freigesetzt werden, sind bekannt, z.B. von 120°C für THCA und einigen Terpenen wie Beta-Caryophyllen, 130°C für CBDA, 155°C für THC, 165°C für CBD, von 170°C bis etwa 220°C für die meisten Terpene und 220°C für CBC (Cannabichromamene).

Basierend auf diesem Wissen können die Einstellungen angepasst werden an: Während für den medizinischen Gebrauch die Temperatur von den benötigten Verbindungen abhängt, bleibt die Temperatur für den Freizeitgebrauch weitgehend eine persönliche Präferenz.

Derzeit ist sich die Medizin einig, dass der beste Weg, die Wirkstoffe von Cannabis zu absorbieren, die Verdampfung ist, wie einige Verdampfer zeigen, die als Medizinprodukte eingestuft sind.

Zusammenfassend sind hier die 4 Hauptgründe, die die Verdampfung zur Wahl der medizinischen Umgebung machen:

  1. Beseitigt das Risiko von Belästigungen durch Toxine.
  2. Gesünder für die Lunge.
  3. Bessere Kontrolle, Verfügbarkeit und Freisetzung von Wirkstoffen.
  4. Weniger Nebenwirkungen.
Forschung zur Cannabisverdampfung

Vor einigen Jahrzehnten war die Forschung noch nicht so umfangreich, da Cannabis in den meisten Ländern illegal war. Da sich die Legalisierung von Cannabis und seine Akzeptanz in der Medizin weltweit weiter ausbreitet, wie z.B. in den Vereinigten Staaten, sind inzwischen mehr wissenschaftliche Studien verfügbar und nehmen ständig zu.
Eine Zunahme der Informationen über die Verdampfung und ihre Auswirkungen sowie eine zunehmende Verfügbarkeit von Nebenprodukten schaffen mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei Cannabiskonsumenten sowohl im medizinischen als auch im täglichen Gebrauch. Wissenschaftler können so Cannabis-Vaporizer untersuchen, um ihre Auswirkungen auf den Körper zu analysieren, wie in dieser Studie, die an fast 3000 Anwendern im Alter zwischen 18 und 90 Jahren durchgeführt wurde. Eine weitere Studie untersucht die Präferenzen des Cannabiskonsums bei Krebspatienten, um ihre Symptome zu lindern.
Angesichts des stetigen Anstiegs der Cannabiskonsumenten, die die Verdampfung als nützlich und weniger schädlich empfinden, ist es wichtiger denn je, die wissenschaftliche Forschung zu diesem Thema zu fördern.

mehr erfahren auf swissbreeders.ch und Leafly

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.